bus-werbung-banner2.jpg


In Anlehnung an die Tradition der Fördepokale aus früheren Jahren hatten der Flensburger Tanzclub und der Grün-Gold-Club Schleswig eine Idee wieder aufgegriffen. Im Frühjahr wollte man wieder Turniere für verschiedene Klassen und Altersgruppen im Norden anbieten. Da wir gefühlt leider immer etwas am geographischen Ende des Landes liegen, musste man sich etwas einfallen lassen, um die Paare hierher zu locken. Deshalb haben sich die beiden Vereine aus Flensburg und Schleswig zusammengetan, um den Paaren an einem Wochenende gleich zwei Startmöglichkeiten anbieten zu können. Diese Idee wurde so dann auch umgesetzt und die Idee des Fjordpokals war damit geboren. Es wurden dazu schöne Pokale und Urkunden mit dem passenden Motiv bestellt.

Von der Hauptklasse bis hin zu den Masters IV waren nahezu alle Altersgruppen der Leistungsklassen D-B vertreten, sowohl im Standard als auch im Lateinbereich. Während die einen am Samstag in Flensburg tanzten, hatten die anderen gleichzeitig in Schleswig eine Startmöglichkeit und am Sonntag dann umgekehrt. Es kamen Paare aus ganz Deutschland, wie z.B. aus Dresden, Buchholz, Hannover, Bremen und Greifswald. Die Meldezahlen waren zufriedenstellend bis gut, könnten aber in Zukunft gerne noch etwas ansteigen. Aber ein Anfang ist gelungen und die Stimmung im Saal war sehr gut.

Beim Flensburger Tanzclub wurden am Samstag zehn Turniere durchgeführt, am Sonntag waren es dann letztlich nach ein paar kurzfristigen Abmeldungen noch acht Turniere. Für die Planung und Durchführung brauchte man ein gutes und zuverlässiges Team, das haben die beiden Sportwarte Aaron Roß und Heiko Dotschadis super geregelt und so klappte alles hervorragend.

Nun zu den Ergebnissen aus Flensburger Sicht: Zwei Paare vom FTC waren in Flensburg am Start. Zunächst ging es für Heiko und Sabine Dotschadis im Standard der Masters III C Gruppe an den Start. Die beiden verfehlten knapp den Pokalgewinn und holten sich aber einen guten zweiten Platz, und damit auch eine Aufstiegsplatzierung bei zwei geschlagenen Paaren.

Etwas später waren die beiden dann im Lateinbereich erneut am Start. In der Gruppe Mastern III D Latein konnten sie sich dann den begehrten Pokal holen, aber leider waren nur zwei Paare am Start.

Ebenfalls am Start waren Hanno und Susanne Lausen. Die beiden nutzten die Gelegenheit zu Hause den ersten Start in der Masters III B-Klasse zu tanzen. Bei insgesamt elf Paaren, somit ein großes Startfeld, konnten sich die beiden klar für das sechspaarige Finale qualifizieren. Am Ende wurde es ein sehr guter dritter Platz und damit auch die erste Aufstiegsplatzierung zur A-Klasse. Ein toller Erfolg!

Gleichzeitig waren in Schleswig beim Grün-Gold-Club auch zwei Flensburger Paare am Start. Zunächst ertanzten sich Martin Hornberger und Gesine Bormann in der Masters I D den 2. Platz von insgesamt vier Paaren. Danach ging es in der Hauptgruppe II D (bei den etwas jüngeren, 28-34J) erneut an den Start. Dort waren auch die beiden anderen Flensburger, Maik und Carina Rau, vertreten. Am Ende belegten Maik und Carina Rau den vierten Platz und Martin Hornberger und Gesine Bormann landeten auf dem sechsten Rang. Ein weiterer Start für Maik und Carina Rau war dann in der Hauptgruppe D angesetzt. Hier belegten sie letztlich einen fünften Platz.

Am Sonntag ging es dann erneut an den Start. In Flensburg tanzten zunächst in der Hauptgruppe D Standard Aaron Roß und Anneke Haarmann sowie Maik und Carina Rau. Bei insgesamt sechs Paaren am Start verfehlten die beiden Flensburger Aaron und Anneke knapp den Turniersieg und belegten aber einen guten zweiten Platz. Maik und Carina Rau belegten am Ende Platz 6.

Weiter ging es mit der Hauptgruppe II D. Wieder waren sechs Paare am Start, dabei vom FTC Maik und Carina Rau sowie Martin Hornberger und  Gesine Bormann. Für die vorderen Plätze reichte es nicht ganz. Am Ende landeten Maik und Carina Rau auf dem vierten Platz, Martin Hornberger und Gesine Bormann auf Platz 5.

Im folgenden Masters I D Turnier waren Martin Hornberger und Gesine Bormann erneut am Start. Diesmal wurde es ein zweiter Platz bei insgesamt drei Paaren.

Weiter ging es im Latein Bereich in der Hauptgruppe D. Bei insgesamt vier Paaren erreichten Aaron Roß und Anneke Haarmann einen guten zweiten Platz.

In Schleswig waren ebenfalls wieder Flensburger Paare am Start. So tanzten Heiko und Sabine Dotschadis zunächst bei den Mas. II C mit insgesamt drei Paaren. Sie belegten dort den zweiten Platz. Danach ging es in der Mas III C nochmals an den Start. Wieder waren es drei Paare, doch diesmal konnten sich die beiden Dotschadis den Sieg und damit den Pokal holen.

Als Sieger konnten sie dann auch im folgenden Turnier der Mas III B-Klasse mittanzen. Dort trafen sie dann u.a. auf ihre Vereinskameraden Hanno und Susanne Lausen. Beide Flensburger Paare konnten sich im Startfeld von sieben Paaren für das Finale qualifizieren. Am Ende belegten Hanno und Susanne Lausen Platz 4 und die beiden Dotschadis landeten auf Rang 5.

Am Ende der Veranstaltung war die Stimmung immer noch sehr gut, wenngleich auch die Organisatoren langsam müde wurden und sich auf einen gemütlichen Ausklang freuten.