bus-werbung-banner3.jpg


 

Für die neuen Workshops & Kurse 2024 hier oder aufs Banner klicken.

Workshops und Kurse


Fjordpokal 2024

Jubiläumsball


Discofox - Anfänger Workshops

Discofox


Wir tanzen zuammen!

Banner 740x150px Parkinsongruppe


Erfolgreiches Wochenende für Flensburger Tanzpaare

Das war ein echtes Erlebnis! Sechs Paare des Flensburger Tanzclubs hatten sich für die Teilnahme an den Sommerpokalturnieren in Norderstedt beim Tanzclub Creativ entschieden. Unser 1. Vorsitzende Thomas Mühlhausen regte an, dass alle zusammen dort als Gruppe auftreten und sich gegenseitig unterstützen sollten. So gab es dann eine echte Flensburger Ecke im Saal mit großem Wimpel und lautstarker Unterstützung für die jeweils tanzenden Paare.

Als erstes Flensburger Paar waren Heiko Riese und Dr. Gisa Andresen in der Mas III D am Start. Die beiden Neulinge in der Turniergruppe brachten ihr Können zufriedenstellend aufs Parkett und belegten am Ende Platz 4 von insgesamt sechs Paaren. Im anschließenden Mas II D Turnier konnten sie ihre Leistung dann aber steigern, denn im Startfeld von neun Paaren ertanzten sie sich den dritten Platz!

Es ging weiter in der Mas III B Klasse. Hierzu hatten sich Heiko und Sabine Dotschadis gemeldet. Im großen Startfeld von 14 Paaren erreichten die beiden klar die nächste Runde, aber mit Platz 7 verpassten sie leider knapp den Sprung ins Finale.

Manfred Selck und Luise Stubben waren gleich zweimal am Start in Norderstedt. Zunächst tanzten die beiden im AA75+ Turnier mit insgesamt vier Paaren. Die beiden erreichten souverän den zweiten Platz.

Im anschließenden AA70+ Turnier mit insgesamt 13 Paaren waren neben Manfred Selck und Luise Stubben auch Eckhard und Heike Sarnow am Start. Nach zwei Vorrunden waren dann Manfred und Luise Stubben für das 7paarige Finale qualifiziert, während Eckhard und Heike Sarnow mit Platz 8 und einem fehlenden Kreuz das Finale knapp verpassten. Manfred Selck und Luise Stubben erreichten am Ende Platz 5.

Auch Jürgen und Regine Preschke hatten sich in Norderstedt zum Turnier angemeldet. In der Mas II A Klasse waren fünf Paare am Start. Die beiden Flensburger konnten sich gut behaupten und landeten am Ende zufrieden auf Rang 3.

Zum Schluss tanzten noch Thomas und Anja Mühlhausen in der Gruppe AA60+. Von ursprünglich acht gemeldeten Paaren waren am Ende leider nur noch vier übrig. Thomas und Anja Mühlhausen hatten sich aber gut vorbereitet und erreichten letztlich sehr zufrieden den zweiten Platz.

Noch eine weitere Meldung aus der Turniergruppe: Unser Kinderpaar aus DK war erfolgreich unterwegs, Silas Pedersen und Mathilda Schröder haben ihr Turnier bei den Dänischen Meisterschaften Kombination mit insgesamt neun Paaren gewonnen.

Maik und Carina Rau auf Erfolgskurs in Hessen

„Hessen tanzt“ und Maik und Carina Rau waren dabei. Den beiden fehlten nur noch ein paar Punkte zum Aufstieg in die Hauptgruppe II C und von daher waren sie gut vorbereitet von unseren Trainern Lars und Susanne Kirchwehm nach Frankfurt gefahren, um sich da die noch fehlenden Punkte zu holen. Große Startfelder wie sie sonst nur selten zu finden sind erfordern eine gute Organisation und Konzentration, aber das war den beiden vorher klar.

Früh am Samstagmorgen ging es los in einem Startfeld von 25 Paaren in der Hauptgruppe II D. Nach drei Runden war der Sprung ins Finale schon mal geschafft. Am Ende standen sie mit Platz 3 sogar auf dem Treppchen, und damit war der Aufstieg in die C-Klasse dann auch besiegelt. Herzliche Glückwünsche und weiterhin viel Erfolg dort!

Die beiden nutzten im Anschluss auch gleich die neue Chance im Startfeld der Hauptgruppe C mitzutanzen in einem riesigen Feld von 65 Paaren. Knapp an der nächsten Runde vorbei landeten sie auf Platz 50. Am Sonntag ging es dann in der C-Klasse erneut an den Start. Diesmal wurde es der geteilte Platz 39-42 von insgesamt 48 Paaren. Eine durchaus ermutigende und erfolgreiche Bilanz des Wochenendes!

Vizelandesmeisterschaft für Maik und Carina Rau

Am vergangenen Wochenende fanden in Oldenburg in Niedersachsen die Gemeinsamen Landesmeisterschaften der fünf Nordländer für die Hauptgruppen D-B statt. Für den Flensburger Tanzclub waren Maik und Carina Rau am Start in der „normalen“ Hauptgruppe D, obwohl die beiden eigentlich Hauptgruppe II sind. Eine starke Konkurrenz aus insgesamt 19 Paaren hatte sich für diese Meisterschaft gemeldet, aber die beiden Flensburger hatten sich gut vorbereitet und gingen hoch motiviert ins Rennen. Nach Vorrunde und Semifinale konnten sich die beiden überglücklich für das Finale qualifizieren. Am Ende standen sie strahlend als Dritte im Gesamtfeld mit auf dem Treppchen und für den TSH holten sie sich damit den Vizelandesmeistertitel Hauptgruppe D hinter dem Paar Finn Teegen und Katharina Witt aus Kiel. Da es somit auch viele Aufstiegspunkte gab, rückt der Aufstieg in die C-Klasse ein gutes Stück näher. Viel Erfolg den beiden weiterhin.

Ein paar Tage vorher, d.h. am 1. Mai, fanden in Elmshorn/Klein Nordende Turniere für die Mas IV und V Gruppen statt. Es ging dort um die begehrten Horst-Falck-Pokale. Für den Flensburger Tanzclub waren Manfred Selck und Luise Stubben sowie Eckhard und Heike Sarnow am Start. Zunächst tanzten in der Mas V S Klasse Manfred Selck und Luise Stubben im kleinen Startfeld von vier Paaren. Die beiden mussten sich nur dem Heimpaar Brandes geschlagen geben und verwiesen damit das Paar Heere auf Rang 3.

Etwas später in der Mas IV S Klasse waren dann insgesamt 11 Paare aus Norddeutschland und Berlin am Start. Eckhard und Heike Sarnow gingen voll motiviert ins Turnier. Im Langsamen Walzer war es mit fünf Paaren auf der Fläche ziemlich eng und es gab viele Störfaktoren, aber die beiden kamen trotzdem ganz gut durch. Obwohl sie sich auf der Fläche gut behaupten konnten, mussten sie sich am Ende mit dem undankbaren siebten Platz zufriedengeben. Ein Platz im Finale war hier allerdings angestrebt gewesen.

Tolle Ergebnisse auch bei den Rock’n’Roll Nachwuchspaaren

 Am 27. April 2024 fand in Kiel beim Rock 'n' Roll Club Teddybär die Norddeutsche Meisterschaft im Rock 'n' Roll Tanzen für Einzelpaare statt und vorher noch ein Breitensportwettbewerb.

Unter den Teilnehmern befanden sich zwei Kinderpaare aus unserem Verein, die bereits mit großer Vorfreude zu ihrem zweiten Turnier antraten: Lilly und Julia sowie Felix und Finja.In der Startklasse "Schüler 1" zeigten Lilly und Julia von Beginn an eine starke Leistung und sicherten sich nach der Vorrunde direkt einen Platz in der Endrunde. Felix und Finja hingegen mussten in der Hoffnungsrunde noch einmal alles geben, um sich ebenfalls für die Endrunde zu qualifizieren. Ihre Bemühungen wurden belohnt, und so erreichten auch sie den verdienten Einzug in die letzte Runde des Turniers.

Insgesamt starteten neun Paare in ihrer Klasse, von denen sieben den Einzug in die Endrunde schafften.

Am Ende des Turniertages erreichten Felix und Finja einen beachtlichen fünften Platz. Lilly und Julia überzeugten die Wertungsrichter besonders und ertanzten sich den wohlverdienten dritten Platz auf dem Siegerpodest.Der Turniertag war ein voller Erfolg und hinterließ bei allen Beteiligten große Begeisterung und Vorfreude auf das nächste Turnier.

LM-April 2024

Superstimmung beim 2. Fjordpokal im Flensburger Tanzclub und Turniersieg für Ehepaar Lausen

Nun schon zum zweiten Mal fanden am Wochenende beim Flensburger Tanzclub die Tanzturniere um den Fjordpokal statt. In Zusammenarbeit mit dem Grün-Gold-Club in Schleswig hatte der Flensburger Tanzclub eine ganze Turnierserie im Angebot sowohl für die Hauptgruppen als auch für die Master-, früher Seniorengruppen. Die Paare hatten somit die Möglichkeit jeweils am Samstag entweder in Flensburg oder in Schleswig an den Start zu gehen und am Sonntag dann umgekehrt. Mit diesem Angebot zur doppelten Startmöglichkeit hier bei uns oben im Norden möchten die beiden Clubs den Anreiz für die oft doch weite Anreise erhöhen, denn durch die Randlage im Bundesgebiet sind die Teilnehmerzahlen bei Turnieren oft eher überschaubar.

Wenn auch die Startfelder trotz allem relativ klein blieben, so konnten doch die meisten der geplanten Turniere stattfinden und die Stimmung im Saal des Flensburger Tanzclubs war gut. Die beiden Sportwarte Heiko Dotschadis und Aaron Ross hatten alles sorgfältig geplant, so dass alles reibungslos ablaufen konnte. Auch die neu ausgebildeten Lizenzträger für Turnierleitung konnten ihre Praxistauglichkeit beweisen bzw. im Protokoll Erfahrungen im Turnierbetrieb sammeln.

Die Paare kamen auch tatsächlich nicht nur aus dem heimischen Norden, sondern überwiegend aus ganz Norddeutschland bis hin nach Berlin, Ibbenbüren in NRW und auch Hannover, Braunschweig, usw.

Am Samstag waren auch Paare des Flensburger Tanzclubs am Start. In der Startgruppe Mas III B ging es für Hanno und Susanne Lausen sowie für Heiko und Sabine Dotschadis darum sich den schönen Fjordpokal womöglich zu sichern. Sechs Paare waren hier am Start und beide Flensburger Paare gaben ihr Bestes beflügelt und angefeuert vom heimischen Publikum. Am Ende wurde es ein Flensburger Triumpf, Hanno und Susanne Lausen holten sich den begehrten Pokal und die beiden Dotschadis landeten mit Platz 3 ebenfalls auf einem Treppchenplatz. Platz 2 ging ganz knapp vor den beiden Dotschadis an das Schleswiger Paar Martin Andresen/Anke Stelley.

Der erste Tag war bald geschafft und galt den Master II, III und IV Gruppen im Standard-Bereich D-B, am Sonntag waren dann in erster Linie die Hauptgruppen dran. 

Vom FTC waren leider keine Paare am Start, aus verschiedenen Gründen war es den entsprechenden Paaren leider nicht möglich. Ansonsten kamen die Paare teilweise weit angereist und hatten sich gleich für mehrere Startmöglichkeiten entschieden, sei es beim Doppelstart in verschiedenen Altersgruppen oder auch in den beiden Bereichen Standard und Latein. Insgesamt gab es zwölf verschiedene Turniere, sechsmal Standard und sechsmal Latein. Somit war auch bei den Zuschauern für Abwechslung gesorgt. Die Stimmung war gut, die Bewirtung der Gäste lief auch wieder wie gewohnt gut. Vielen Dank auch an die fleißigen Helfer am Tresen und in der Küche.

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung mit vielen zufriedenen Gesichtern und einer teilweise neuen Besetzung in der Turnierleitung. Während die „alte Garde“ den Einstieg gemacht hatte und konnten die Nachfolger dann übernehmen. Gut zu wissen, dass es weiter geht!